History

Was bisher geschah …

Das fulminante und sehr gute Projekt MEGGI war kurz davor, die Charts zu stürmen. Sie machten also ordentlich Wind, obwohl es in Marburg ja nie soo stürmisch wird, aber da ging ordentlich was.

 

Der Hauptrotor Rasmus wollte sich dann aber bald verabschieden und um im Bilde zu bleiben. Was passiert mit einem Hubschrauber (da wir fast senkrecht nach oben stiegen) ohne Rotor? Er stürzt ab 🙁

Rasmus - MEGGI

Wir waren also schon fast wieder vorm Ende, aber irgendwie konnten wir uns ja noch ’ne Weile in der Luft halten. Wir setzten ein paar Funksprüche ab. MAYDAY. We need a Hauptrotor! Würde auch eine Rotorin gehen? Klar, why not! Ok ….

Nachdem sich unser Hauptrotor bereiterklärte, sich nicht während des Fluges zu verabschieden, sondern erst am Boden, war unser mulmiges Gefühl erstmal einer gewissen Sicherheit gewichen. Irgendwie werden wir NICHT abstürzen, es wird weitergehen.

Und wie es weiterging! Die Band hatte das große Glück, dass sich Fay, a Woman from the States (Kansas) bereiterklärte, uns zu begleiten, und es dauerte nicht lang, da folgte Gig auf Gig und wir waren drin!

Das Zusammenspiel fand zu einer gewissen Harmonie und auch durch Reibung entsteht ja bekanntlich Energie. Wir hatten lange eine gute Zeit, doch dann zeigte sich allmählich, dass der Kurs der Band nicht mehr so einfach gehalten werden konnte. Immer wieder gab es Unstimmigkeiten, wohin es denn nun genau gehen soll. Wir waren zwar noch in der Luft, aber wir haben uns dann gemeinsam entschieden, lieber jetzt (Juni 2018) zu landen, als später qualvoll abzustürzen.

Da waren wir also, am Boden, aber nicht ganz Hoffnungslos. Wir hatten noch ein wenig Sprit. Wir waren aber völlig verunsichert, ob wir uns den Tank vollmachen können. Erster Ansatz war dann der wunderbare Björn, der als Drummer Micha ans Mike bringen sollte. Nun gut, wir starten mal ’nen Testflug. Wir haben das Ding schon irgendwie geschaukelt, aber schnell wurde klar, dass die Manövrierfähigkeit und auch die Gesamtperformance erstmal stark eingeschränkt war, neue Rollen lernen, das braucht Zeit. Micha legte dann auch die Karten auf den Tisch und bereute es, die Drums verlassen zu müssen. Wir klärten die Sache rasch und allen war klar, so werden wir keine weiten Flüge machen können …

Doch, was ist das? Der Tank war schon wieder so gut wie leer, doch dann kommt einer um die Ecke und bringt selbst ’nen Kanister mit! Naja gut, fürn Testflug reichts! Und wie wir abgehoben sind! Und nach den ersten Runden war klar, der bringt nicht nur selbst Sprit mit, der hat auch Zusatztanks an die Maschine geschraubt! So schnell und sicher wie jetzt, waren wir noch nie unterwegs! Micha Hiebel erweist sich als beständiger Kraftvoller Hauptrotor der Band!

Und wer den Text nicht verstanden hat, der kann sich bei Micha die Funktionsweise eines Helikopters erklären lassen 😉